Freitag, 18. Mai 2012

Afrika, ein aufstrebender Kontinent: Freisetzung des Potenzials


 

On 2012/05/18, in Entwicklungspolitik, Wirtschaft/Handel, by Amerika Dienst

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir einen Beitrag aus DipNote, dem offiziellen Blog des Weißen Hauses, zum afrikanischen Kontinent und seinem Potenzial von Kris M. Balderston, Sondergesandter für globale Partnerschaften, vom 10. Mai 2012.

Vergangene Woche reiste ich von Johannesburg über Kapstadt nach Addis Abeba. Auf dem Weg haben mich immer wieder der Erfindergeist, das Unternehmertum und die Innovationsbereitschaft der Menschen, die ich in Townships oder großen Städten, in Dörfern oder Metropolen traf, überrascht. Innovationsparks befinden sich neben Fabriken, Investmentbanken neben Bankautomaten für Mobiltelefone und Internet-Start-up-Firmen neben Tante-Emma-Läden. 

Als ich in Äthiopien zum Weltwirtschaftsforum für Afrika ankam, wurde mir eines klar: Afrika ist ein aufstrebender Kontinent.

Angetrieben durch ein Jahrzehnt des Wachstums und optimistische Vorhersagen über die Zukunft, entwickelt sich der Kontinent zum nächsten großen Ziel für Investitionen. Der Economist schreibt, dass sechs der zehn im vergangenen Jahrzehnt am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften weltweit in der Region südlich der Sahara liegen.  

McKinsey & Company, die Boston Consulting Group und das Center for Global Development haben kürzlich jeweils ihre Berichte und Studien veröffentlicht, die den aufstrebenden afrikanischen Kontinent in der globalen ökonomischen Landschaft stützen.

Dabei scheint insbesondere die Informationstechnologie auf dem Vormarsch zu sein. In der extrem vernetzten Gesellschaft von heute ist es schwer zu glauben, dass lediglich elf Prozent der Afrikaner über einen Computer oder ein Mobiltelefon Zugang zum Internet haben. Aber auch dies ändert sich derzeit: Die Internetnutzung in Afrika hat im vergangenen Jahrzehnt schneller als auf jedem anderen Kontinent zugenommen. Der Informationstechnologiesektor in Afrika ist bereit für Entwicklung und Wachstum.

Das Erwachen der afrikanischen Volkswirtschaft eröffnet Unternehmen und Unternehmern aus Afrika und der übrigen Welt Chancen für neue Partnerschaften und beiderseitige wirtschaftliche Vorteile. Auf dem Weltwirtschaftsforum für Afrika hatte ich das Vergnügen, gemeinsam mit dem US-Amt für internationale Entwicklung (USAID), Microsoft, Nokia, DEMO, infoDev der Weltbank, der Afrikanischen Entwicklungsbank und Global Entrepreneurship Week eine neue Partnerschaft ins Leben rufen zu dürfen: Liberalizing Innovation Opportunity Nations oder LIONS@FRICA.

LIONS@FRICA ist eine neue Plattform für öffentlich-private Partnerschaften, die das Ziel hat, das Umfeld für Start-up-Unternehmen und innovative Firmen in den schnell wachsenden afrikanischen Volkswirtschaften zu verbessern. 

LIONS@FRICA orientiert sich an Startup America Partnership und zielt darauf ab, wichtige private und öffentliche Institutionen zusammenzubringen, um das Umfeld für Start-up-Unternehmen und Innovationen zu fördern und zu erweitern.

Auf dem gesamten Kontinent schlagen Start-ups wie Cobi Interactive, eine führende südafrikanische Entwicklungsfirma für mobile Software, die für die großen afrikanischen Konzerne Beraterleistungen für mobile Technologien und Strategien anbietet, oder PesaPal, eine Bezahlplattform, die es Kenianern ermöglicht, mittels M-Pesa, Zap und Kreditkarten im Internet zu kaufen und zu verkaufen, hohe Wellen. Noch wichtiger ist, dass sich diese Start-ups von lokalen Firmen zu multinationalen Unternehmen entwickeln. TechnoBrain aus Tansania, eine preisgekrönte Softwarefirma, ist in 13 Länder weltweit expandiert und plant, die Expansion in weiteren neuen Märkten fortzusetzen. Wir brauchen mehr Erfolgsgeschichten wie diese. Aus diesem Grund haben wir die LIONS@FRIKA-Partnerschaft ins Leben gerufen.

LIONS@FRICA zielt darauf ab, dieses Wachstum zu nutzen und neue Chancen in der Region südlich der Sahara zu schaffen, indem sie eine Plattform bietet, die innovative afrikanische Unternehmer inspiriert und fordert. Diese Partnerschaft wird afrikanischen Start-ups den Aufbau von Kapazitäten ermöglichen und Schulungen auf dem Gebiet der Geschäftsentwicklung bieten, eine Verbindung zu weltweiten Innovationsnetzwerken herstellen, den Zugang zu Kapital fördern, die Möglichkeit von Partnerschaften eröffnen und die besten Beispiele und größten Erfolge innovativer afrikanischer Lösungen vorstellen.

Zu den geplanten Aktivitäten der Partnerschaft zählt eine Reihe von Programmen überall auf dem Kontinent, die Vorstellung vielversprechender afrikanischer Start-ups und Unternehmern sowie runde Tische zu Risikokapital, ‚Innovations-Bootcamps‘ und Start-up-Wochenendveranstaltungen in mehr als 20 afrikanischen Städten. Die Start-ups, die sich qualifizieren, können am Microsoft-BizSpark teilnehmen und erhalten für drei Jahre kostenlos Zugang zu Microsoft-Technologie, zur Gruppe der BizSpark-Netzwerkpartner in Afrika und zu Programmen in den mLabs von Nokia in der Region.

LIONS@FRICA wird auch die erste DEMO-Afrika ins Leben rufen, eine globale Plattform zur weltweiten Vernetzung afrikanischer Start-ups, in dem die innovativsten afrikanischen Unternehmen ihre eigenen Produkte auf den Markt bringen können und Afrika und der Welt zeigen können, was sie entwickelt haben.

Wir sind sehr stolz auf diese Partnerschaft und freuen uns auf das Treffen mit den wahren ‚Lions‘, den ‚Löwen‘ der Innovationen, und wir laden weitere Partner dazu ein, uns bei diesem Unterfangen zu unterstützen. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website von LIONS@FRICA unter www.meetthelions.org. Wenn es um Geschäftspartnerschaften geht, wenden Sie sich bitte an Kontakt Thomas Debass.

Sie können darüber hinaus @lionsafrica und #meetthelions auf Twitter folgen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen