Freitag, 30. März 2012

US-Austauschprogramm stärkt Frauen und Mädchen




Tara Sonenshine vom U.S. Institute of Peace ruft dazu auf, Frauen und Mädchen durch Kultur- und Sportdiplomatie zu fördern.


On 2012/03/30, in Frauen, by Amerika Dienst 

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir einen Artikel von Mary-Katherine Ream, Autorin des Büros für internationale Informationsprogramme des US-Außenministeriums, vom 29. März 2012.

Viele, die sich mit der Entwicklung der Menschheit auseinandersetzen, betrachten die Kulturdiplomatie als Mittel zur Förderung und Stärkung von Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt – besonders jetzt, da Experten erkennen, dass Frauen in politischen und wirtschaftlichen Prozessen vieler Länder unterrepräsentiert sind.

„Frauen und Mädchen, Kulturdiplomatie und weitere Öffentlichkeitsarbeit – ich kann mir keine spannendere Kombination für alle Anwesenden vorstellen, die sich damit befassen, das Potenzial dieses Teils der Weltbevölkerung freizusetzen”, sagte Tara Sonenshine, stellvertretende Vorsitzende des U.S Institute of Peace (USIP) und die von Präsident Obama vorgeschlagene Kandidatin für das Amt der Staatsekretärin für Öffentlichkeitsarbeit und öffentliche Angelegenheiten, in einer Grundsatzrede bei einer Veranstaltung mit dem Titel „Hip Hop Diplomacy: Connecting Through Culture” am 27. März.

Frauen machen zwar die Hälfte der Weltbevölkerung aus, sind aber insbesondere in den politischen und wirtschaftlichen Prozessen sowie in Friedensprozessen einiger Länder deutlich unterrepräsentiert, fügte Sonenshine hinzu.

„Es ergibt keinen Sinn, Frauen und Mädchen zu übergehen, wenn man Frieden, Sicherheit oder beides erreichen will“, sagte sie.

Sonenshine und andere Diskussionsteilnehmer sprachen über persönliche Erfahrungen damit, was Kulturdiplomatie für Frauen und Mädchen bewirken kann.

„Ich befand mich noch im Flugzeug, als ich eine weibliche Pilotin bemerkze“, sagte Belia Zibowa, Basketballtrainerin aus Simbabwe.

Durch das vom US-Außenministerium geförderte Programm für Basketball SportsUnited besuchte sie zum ersten Mal die Vereinigten Staaten. Der Austausch im Rahmen der Kulturdiplomatie eröffnete Zibowa ein anderes Bild der Rolle der Frau in der Gesellschaft.

Tiffany Roberts Sahaydak, ehemalige Spielerin der amerikanischen Frauenfußball-Nationalmannschaft und Trainerin an der Virginia Commonwealth University, betonte, dass beide Seiten von dem Austausch profitieren. Sie sagte, dass sie jedes Mal, wenn sie als Sportbotschafterin an einem Programm teilnimmt, etwas daraus mitnehme.

„Ich habe gelernt, dass wir alle gleich angefangen haben, mit Träumen, Hoffnungen und Leidenschaft”, sagte sie.

Neben Sport- und Bildungsprogrammen wurde zudem in den Diskussionen untersucht, wie ein Kunstaustauschprogramm Frauen und Mädchen fördern kann.

„Ich habe [das Gedicht „Invisible Woman“] zu Beginn für die Künstler rezitiert, um mich vorzustellen, und die Frauen, von denen viele des Englischen gar nicht mächtig waren, sagten: ,Wir fühlen, was das bedeutet‘“, erklärt Toni Blackman, die erste Hip-Hop-Botschafterin der Vereinigten Staaten.

Ihre Worte spiegeln die universelle Sprache wider, die häufig der Musik und der persönlichen Anziehungskraft von Kultur im Allgemeinen zugeschrieben wird.

Unter den Teilnehmern der Veranstaltung waren auch Soultana, eine Hip-Hop-Künstlerin aus Marokko, Therese Steiner und Tumi Mosadi von GlobalGirl Media, Adam Ereli, 1. Stellvertretender Abteilungsleiter für Bildung und Kultur, Lisa Delpy Neirotti und Mary Jeffers von der George Washington University.

Weitere Informationen über SportsUnited und andere Kulturprogramme finden Sie auf der Website der Bildungs- und Kulturabteilung.

Originaltext: 

U.S. Cultural Exchanges Empower Women

unter: 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen