Dienstag, 18. September 2018

Netflix beruft Mathias Döpfner in das Board of Directors

Netflix beruft Mathias Döpfner in das Board of Directors



Netflix beruft Mathias Döpfner in das Board of Directors

18. September 2018 — Netflix Inc. hat heute die Berufung von Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender und CEO der Axel Springer SE, in das Board of Directors des Unternehmens bekannt gegeben.
Bei dem in Berlin ansässigen Unternehmen Axel Springer leitet Döpfner mit Marken wie „Bild“, „Die Welt“, „Business Insider“ und „Politico Europe“ den führenden Digitalverlag in Europa.
„Wir freuen uns sehr, Mathias im Board of Directors von Netflix willkommen zu heißen“ so der Mitbegründer und CEO von Netflix Reed Hastings. „Seine Vorreiterrolle sowohl in der europäischen Geschäftswelt als auch in den digitalen Medien eröffnet uns wertvolle Perspektiven und wichtige Einblicke für den Ausbau und die kontinuierliche Verbesserung unseres weltweiten Angebots.“
„Netflix ist einzigartig“, erklärte Mathias Döpfner. „Das Unternehmen hat einen weltweit führenden Entertainment-Dienst aufgebaut, der kontinuierlich neue Wege beschreitet, wovon Macher und Konsumenten gleichermaßen profitieren. Eine bahnbrechende Unternehmenskultur und -steuerung sind an diesem Erfolg maßgeblich beteiligt und es ist ein Privileg und eine Freude, diesen Weg gemeinsam beschreiten zu dürfen.“
Mathias Döpfner ist seit 1998 bei der Axel Springer SE tätig, zunächst als Chefredakteur von Die Welt und seit 2000 als Mitglied des Vorstands. Seit er 2002 zum CEO von Axel Springer ernannt wurde, legte er sein Hauptaugenmerk auf den digitalen Wandel. Unter seiner Führung stieg der Umsatz im digitalen Geschäft von 117 Mio. Euro auf 2,5 Mrd. Euro. Dieser Bereich macht nun 80 Prozent des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) aus. Er ist Mitglied des Board of Directors der Warner Music Group und ein ehemaliger Director von Time Warner Inc. Er studierte Musikwissenschaft, Germanistik und Theaterwissenschaften in Frankfurt und Boston.
Über Netflix
Netflix ist mit 130 Millionen Mitgliedern in über 190 Ländern der größte Internet-Entertainment-Dienst weltweit und bietet Zugriff auf eine große Auswahl vielfältiger Serien, Dokumentationen und Spielfilme in zahlreichen Sprachen. Mitglieder können die Inhalte jederzeit, überall und mit fast jedem beliebigen internetfähigen Endgerät unbegrenzt streamen, ohne dauerhafte Verpflichtungen einzugehen. Die Wiedergabe der ausgewählten Titel kann dabei ganz ohne Werbeunterbrechungen jederzeit gestartet, unterbrochen und fortgesetzt werden.

Freitag, 24. August 2018

Friedensspaziergang zieht große Anzahl hoffnungsvoller – und junger – Menschen in Amsterdam an — Ökumenischer Rat der Kirchen

Friedensspaziergang zieht große Anzahl hoffnungsvoller – und junger – Menschen in Amsterdam an — Ökumenischer Rat der Kirchen

What We Look For in a Fellow - Obama Foundation

What We Look For in a Fellow - Obama Foundation



When we first launched the Fellowship last year, we were blown away by the response we got from people around the world who were helping create transformational change in their communities. Choosing just 20 Fellows from an application pool of 20,000 (!) inspiring candidates was certainly challenging—but as many of you begin to think about your application to this year’s Fellowship, we wanted to provide some insight as to how we made our selections.
To put it simply: the Fellows we selected are deeply embedded in their respective communities, working together to build not just immediate solutions but long-term change.
Take Keith Wattley, a criminal justice reform attorney from Oakland. Keith began his career advocating for better prisoner conditions. But when confronted with the particular plight faced by people serving life sentences, he began an organization, UnCommon Law, to help provide them counselling and support. Thanks to trauma-informed counseling and legal help from Keith’s organization, 192 inmates— many of whom had been locked up for decades—have won parole and rejoined their families and communities.
Beyond changing the lives of those 192 individuals and their families, Keith does his work with an eye toward systemic change for the roughly 200,000 prison inmates serving life sentences in America. Working with lawyers, therapists, prisoners, and family members, UnCommon Law is helping reform broken criminal justice systems and rebuild pathways to rehabilitation. In showing that once-violent individuals are capable of transforming themselves, Keith’s work reminds us that all of us—even the most forgotten—can play a productive role in society.
Ashley Hanson was another inaugural fellow, an artist and theater director who started PlaceBase Productions to help rural artists tell their stories in original, community-driven productions. But Ashley didn’t stop there—she connected these rural artists to each other, creating a community that is working to establish artist-in-residence programs in small towns across the country.
Ashley’s creative process brings communities together to understand the power they hold to work through the challenges they face. By casting community members who may not normally see eye-to-eye, in performances that take place in locations all across a given town, Ashley provides a creative outlet for residents to work together, wrestle with challenging issues, and ultimately build bonds of trust and understanding that help them continue to build strong communities.
Finally, there’s Nedgine Paul Deroly, an educator from Haiti who has begun a movement to build educational equity in her home country. Nedgine founded Anseye Pou Ayiti, an organization that has recruited and trained 110 teachers and recent school graduates to teach more than 5,000 students across 50 Haitian schools. Thanks to her efforts, pass rates in schools touched by her organization have tripled and 80 percent of the teachers trained in the program choose to remain in their communities after their teaching ends, continuing to invest their talents in building a stronger Haiti.
Nedgine’s work illustrates the power of solutions that are created by the communities who are most affected by a given challenge. Anseye Pou Ayiti’s model is inspired by Haitian history and values and informed by Haitians’ own visions for a better educational system. The result is a strong, sustainable, and empowering organization poised to show the world what’s possible.
In each case, these Fellows exemplified our criteria.
They were civic innovators. They didn’t just tackle a problem they wanted to solve, they helped build a community—of people involved and impacted by an issue—to help overcome a systemic challenge.
They were at the tipping point in their work. They had already demonstrated direct and meaningful impact in their communities and gained recognition among their peers for their contributions. But they could take their approaches even further with the right attention, support and network.
They were discipline diverse. They didn’t have the same cookie-cutter backgrounds; they were artists, activists, educators, entrepreneurs—people from all walks of life, employing different methods to improve their communities.
They were talented, but not connected. They hadn’t already benefited from prestigious opportunities or global attention. They had distinct voices, just waiting to ring out.
And finally, they were good humans. They were authentic, ethical, inclusive, collaborative—people motivated by the powerful desire to help others.
If you share that desire—and if the qualities we’ve laid out here describe you and the work you’ve done—please apply to join the next class of Obama Fellows by September 18, 2018.
We can’t wait to be blown away once again.

U2 - You’re The Best Thing About Me (Official Video)

U2 - You’re The Best Thing About Me (Official Video)

Maybrit Illner zu "Der heiße Planet – sind wir zum Verzicht bereit" am 2...

Bund-Länder-Hilfsprogramm: Statement von Bundeslandwirtschaftsministerin...

Agrarrelevante Extremwetterlagen und Möglichkeiten von Risikomanagements...

Mittwoch, 22. August 2018

Alles zur 2030-Agenda für Nachhaltige Entwicklung SDGS | BMU

Alles zur 2030-Agenda für Nachhaltige Entwicklung SDGS | BMU


▷ Bill und Melinda Gates veranstalten zweites jährliches Goalkeepers-Event mit Fokus ... | Presseportal

▷ Bill und Melinda Gates veranstalten zweites jährliches Goalkeepers-Event mit Fokus ... | Presseportal





















What We Look For in a Fellow - Obama Foundation

What We Look For in a Fellow - Obama Foundation



When we first launched the Fellowship last year, we were blown away by the response we got from people around the world who were helping create transformational change in their communities. Choosing just 20 Fellows from an application pool of 20,000 (!) inspiring candidates was certainly challenging—but as many of you begin to think about your application to this year’s Fellowship, we wanted to provide some insight as to how we made our selections.
To put it simply: the Fellows we selected are deeply embedded in their respective communities, working together to build not just immediate solutions but long-term change.
Take Keith Wattley, a criminal justice reform attorney from Oakland. Keith began his career advocating for better prisoner conditions. But when confronted with the particular plight faced by people serving life sentences, he began an organization, UnCommon Law, to help provide them counselling and support. Thanks to trauma-informed counseling and legal help from Keith’s organization, 192 inmates— many of whom had been locked up for decades—have won parole and rejoined their families and communities.
Beyond changing the lives of those 192 individuals and their families, Keith does his work with an eye toward systemic change for the roughly 200,000 prison inmates serving life sentences in America. Working with lawyers, therapists, prisoners, and family members, UnCommon Law is helping reform broken criminal justice systems and rebuild pathways to rehabilitation. In showing that once-violent individuals are capable of transforming themselves, Keith’s work reminds us that all of us—even the most forgotten—can play a productive role in society.
Ashley Hanson was another inaugural fellow, an artist and theater director who started PlaceBase Productions to help rural artists tell their stories in original, community-driven productions. But Ashley didn’t stop there—she connected these rural artists to each other, creating a community that is working to establish artist-in-residence programs in small towns across the country.
Ashley’s creative process brings communities together to understand the power they hold to work through the challenges they face. By casting community members who may not normally see eye-to-eye, in performances that take place in locations all across a given town, Ashley provides a creative outlet for residents to work together, wrestle with challenging issues, and ultimately build bonds of trust and understanding that help them continue to build strong communities.
Finally, there’s Nedgine Paul Deroly, an educator from Haiti who has begun a movement to build educational equity in her home country. Nedgine founded Anseye Pou Ayiti, an organization that has recruited and trained 110 teachers and recent school graduates to teach more than 5,000 students across 50 Haitian schools. Thanks to her efforts, pass rates in schools touched by her organization have tripled and 80 percent of the teachers trained in the program choose to remain in their communities after their teaching ends, continuing to invest their talents in building a stronger Haiti.
Nedgine’s work illustrates the power of solutions that are created by the communities who are most affected by a given challenge. Anseye Pou Ayiti’s model is inspired by Haitian history and values and informed by Haitians’ own visions for a better educational system. The result is a strong, sustainable, and empowering organization poised to show the world what’s possible.
In each case, these Fellows exemplified our criteria.
They were civic innovators. They didn’t just tackle a problem they wanted to solve, they helped build a community—of people involved and impacted by an issue—to help overcome a systemic challenge.
They were at the tipping point in their work. They had already demonstrated direct and meaningful impact in their communities and gained recognition among their peers for their contributions. But they could take their approaches even further with the right attention, support and network.
They were discipline diverse. They didn’t have the same cookie-cutter backgrounds; they were artists, activists, educators, entrepreneurs—people from all walks of life, employing different methods to improve their communities.
They were talented, but not connected. They hadn’t already benefited from prestigious opportunities or global attention. They had distinct voices, just waiting to ring out.
And finally, they were good humans. They were authentic, ethical, inclusive, collaborative—people motivated by the powerful desire to help others.
If you share that desire—and if the qualities we’ve laid out here describe you and the work you’ve done—please apply to join the next class of Obama Fellows by September 18, 2018.
We can’t wait to be blown away once again.

Montag, 13. August 2018

Bertelsmann erhöht Milliarden-Ausgaben für Kreativinhalte - Bertelsmann SE & Co. KGaA

Bertelsmann erhöht Milliarden-Ausgaben für Kreativinhalte - Bertelsmann SE & Co. KGaA



Bertelsmann erhöht Milliarden-Ausgaben für Kreativinhalte

Bertelsmann
  • Konzern gibt 2018 rund 5,4 Mrd. Euro für Bewegtbildinhalte, Bücher, Journalismus und Musik aus
  • 2019 und 2020 weiterer Anstieg der Inhalteausgaben vorgesehen
  • CEO Thomas Rabe: „Hochwertige Inhalte bilden das Herzstück unserer Geschäfte“
Bertelsmann plant für die kommenden Jahre ansteigende Ausgaben für kreative Inhalte: Das internationale Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmen gibt bereits jetzt jährlich gut fünf Milliarden Euro für Bewegtbildinhalte, Buchrechte, Zeitschriften sowie Katalogerwerbe und Vertragsnahmen von Künstlern im Musikbereich aus. Im laufenden Jahr sind entsprechende Ausgaben in Höhe von etwa
5,4 Mrd. Euro vorgesehen, in den kommenden Jahren soll diese Zahl auf knapp 6 Mrd. Euro steigen. Hinzu kommen mögliche Zahlungen für Akquisitionen von Kreativunternehmen.
Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann, erklärte: „Bertelsmann stellt Kreativität in den Mittelpunkt seiner Wertschöpfung und Unternehmenskultur. Als größtes Medienunternehmen Europas bilden hochwertige Inhalte für uns das Herzstück unserer Geschäfte. Entsprechend investieren wir in Künstler und Kreativformate.
In den kommenden Jahren werden wir unsere Investitionen in diesem Bereich weiter erhöhen, weil wir vom Wert kreativer Inhalte überzeugt sind. Die Digitalisierung ermöglicht uns, mit unseren Angeboten und Marken ein globales Publikum zu erreichen.“
Für originäre Medieninhalte stehen bei Bertelsmann vier der acht Unternehmensbereiche:
  • Die RTL Group ist mit ihrer Produktionstochter Fremantle Media für jährlich mehr als 12.000 Stunden Bewegtbildinhalte verantwortlich und vertreibt weltweit über 20.000 Programmstunden. Darüber hinaus produzieren die Sender der RTL Group zahlreiche eigene Formate, insbesondere Informationsprogramme.
  • Die Publikumsverlagsgruppe Penguin Random House veröffentlicht im Jahr mehr als 15.000 neue Bücher.
  • Gruner + Jahr verlegt mehr als 500 Magazine und digitale Angebote in über
    20 Ländern, vor allem in Deutschland und Frankreich.  
  • Das Musikunternehmen BMG verwaltet die Rechte an mehr als 2,5 Millionen Titeln sowie Aufnahmen und investiert in aktuelle Veröffentlichungen von Künstlern weltweit.
Zu den renommierten Kreativinhalten von Bertelsmann und seinen Töchtern gehören Serien wie „The Young Pope“, „Il Miracolo“, „Baron Noir“, „Deutschland 83/86“ sowie in Deutschland die Investigativ-Reihe „Team Wallraff – Reporter undercover“. Dazu kommen Show-Formate wie „Idols“ und „Got Talent“, die seit Jahren international erfolgreich sind.
Im Buchbereich gehören unter anderem Dan Brown, Margaret Atwood und Salman Rushdie zu den Autoren von Penguin Random House; jüngst akquirierte Bertelsmann die Rechte an je einem Buch von Michelle und Barack Obama.
Die Konzerntochter Gruner + Jahr hat in den vergangenen drei Jahren mehr als 30 neue Magazine veröffentlicht, zuletzt in Deutschland beispielsweise „JWD“. In den kommenden Wochen erscheinen drei weitere neue Zeitschriften, darunter ein Lifestyle-Magazin mit dem Modedesigner Guido Maria Kretschmer und ein Magazin zum Vox-Format „Die Höhle der Löwen“.
Die Bertelsmann-Musiktochter BMG erwarb in den vergangenen Jahren unter anderem die Rechte an Songs von Mick Jagger, Keith Richards und Roger Waters. Dazu kommt die Veröffentlichung neuer Titel, beispielsweise von Kylie Minogue.
Thomas Rabe weiter: „Kreative Leistungen müssen sich lohnen. Entsprechend vergüten wir unsere Produzenten, Autoren und Musiker fair – und setzen uns für ein starkes Urheberrecht ein, gerade auch in der digitalen Welt. Wenn beispielsweise Tech-Plattformen unsere kreativen Inhalte für ihre Reichweiten nutzen, sollte dies nicht ohne Vergütung möglich sein. Außerdem sollten sie dazu verpflichtet werden, aktiver gegen Urheberrechtsverletzungen vorzugehen.“
Über Bertelsmann
Bertelsmann ist ein Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmen, das in rund 50 Ländern der Welt aktiv ist. Zum Konzernverbund gehören die Fernsehgruppe RTL Group, die Buchverlagsgruppe Penguin Random House, der Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr, das Musikunternehmen BMG, der Dienstleister Arvato, die Bertelsmann Printing Group, die Bertelsmann Education Group sowie das internationale Fonds-Netzwerk Bertelsmann Investments. Mit 119.000 Mitarbeitern erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 17,2 Mrd. Euro. Bertelsmann steht für Unternehmergeist und Kreativität. Diese Kombination ermöglicht erstklassige Medienangebote und innovative Servicelösungen, die Kunden in aller Welt begeistern.

Ansprechpartner

Andreas Grafemeyer
Andreas Grafemeyer
Leiter Externe Kommunikation/Presse
Tel.: +49 (0) 52 41 80 24 66

Freitag, 10. August 2018

Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth, SPD- Flasbarth zum klimaangepasst...

Städtebau in Zeiten des Klimawandel s, Anja Köhler, ARD Moma

Klimawandel: Sturm und Gewitter in Deutschland, tagesthemen

Klimawandel: Sturm und Gewitter in Deutschland, tagesthemen

Klimawandel: Sturm und Gewitter in Deutschland, tagesthemen

Pütz-Roth Sommerkonzert 2018 - Beauty and the Beast, Die Schöne und das ...

Pütz-Roth Sommerkonzert 2018 - Beauty and the Beast, Die Schöne und das ...

The Theologians Respond: Laudato Si

The Theologians Respond: Laudato Si

Donnerstag, 9. August 2018

Die Familie, ein Schatz – Das Video vom Papst – August 2018

The Treasure of Families - The Pope Video - August 2018

Letter from President Barack Obama - Obama Foundation

Letter from President Barack Obama - Obama Foundation



Dear Friends,
I first moved to Chicago in my early twenties, still trying to figure out who I was, still searching for a purpose in my life. And it was in Chicago where, working with church groups in the shadows of shuttered steel mills, I learned the lesson that would animate my career: that change only happens when ordinary people get involved, get engaged, and come together to demand it.
It’s the idea at the heart of progress—the conviction that even through hardship and setback, we can come together to change for the better—that gave me work and purpose, and that has given work and purpose to each new generation.
Cultivating that concept of active citizenship is something we made the mission of our campaigns and the eight years Michelle and I spent in the White House. And it remains the mission of our lives after the White House with the Obama Foundation.
I can honestly say that even though I’ve had the extraordinary privilege to serve as President, I’m more convinced than ever that real, lasting change doesn’t come from any one person. It comes only when everybody works together to win and protect progress.
That’s why the Obama Foundation is about inspiring, empowering, and connecting the next generation of young leaders to change their communities, their countries, and our world for the better.
In these pages, you’ll read a number of stories about how our Foundation has already inspired people to help improve their communities. You’ll see how we’re working hand-in-hand with local residents to create a new landmark on the South Side that will create broad-based economic opportunity in the community and benefit the public. And you’ll hear how we’re working with a new generation of emerging leaders to extend the impact they’re already making in the world.
The work of our Foundation won’t be easy, nor will it be accomplished overnight. Lasting change takes patience and persistence. It takes resilience amidst setbacks and disappointments. And it takes hope—that times can get better, that progress can be made, that history can be shaped—as long as all of us play our part.

Chamber Chat: NextGen Initiative

Annual Report 2017: The story of our first year - Obama Foundation

Annual Report 2017: The story of our first year - Obama Foundation



Moments ago, David Simas sent a message to the Obama Foundation email list announcing our annual report for 2017. If you’d like to get updates like this and the latest news from the Obama Foundation, you can sign up for our email list here. You can check out the full annual report here.

The Obama Foundation just released our very first annual report for 2017—and while I realize the words “annual report” don’t typically inspire, I promise you this one is not what you expect.
From the beginning, we’ve set out to be a different kind of organization, and that extends to the way we tell the story of our work.
Our annual report isn’t just a place to share financial data or metrics—the kinds of things you’d usually expect from a yearly readout. We see it as an opportunity to tell our story.
It’s a story that details how strangers who met at a Foundation training event came together to form a new nonprofit to mentor Chicago-area students and help them become more civically involved.
It’s a story about how diversity and inclusion are core to our calling and our conduct.
It’s a story that belongs to Malay, Brendan and tens of thousands of other Chicago residents. To Celina de Sola, Keith Wattley, and thousands more inspiring young leaders. To Barack and Michelle Obama. And to you.
And above all, it’s a story about how the Foundation is inspiring, empowering and connecting people around the world, equipping them with the tools, resources, and networks they need to bring about change in their communities.
Within all these stories, you’ll hear a familiar echo from President Obama’s 2017 farewell address: An encouragement to believe—not in his ability to create change, but in yours.
Thank you for being a part of it.
-David

Rise for Climate, Jobs, and Justice

Rise: time to Walk the Walk

ABF - 7 years of Empowering people and communities

Ed Sheeran – Perfect Symphony feat. Andrea Bocelli [Live at Wembley Stad...

Ed Sheeran – Perfect Symphony feat. Andrea Bocelli [Live at Wembley Stad...

Ed Sheeran - Perfect Symphony (with Andrea Bocelli)

Mittwoch, 8. August 2018

One planet summit - en

One planet summit - en

Barack Obama awarded 2018 Robert F. Kennedy Human Rights

Barack Obama awarded 2018 Robert F. Kennedy Human Rights: Robert F. Kennedy Human Rights has announced its 2018 Ripple of Hope laureates. They include the 44th President of the United States Barack Obama, Discovery President and CEO David Zaslav, New Jersey Governor Phil Murphy, and Humana CEO Bruce D. Broussard.

Integral Ecology: How Ecology Degradation is Affecting the Poorest - Nad...

Global Stock Take: How is the Paris Agreement Going? - Dr. Patricia Espi...

Laudato Si' and Education: Tarumitra, A Movement of 2000 Schools in Nort...

The Natural World as the Gospel (Good News) of Creation - H.E. John Zizi...

The Natural World as the Gospel (Good News) of Creation - H.E. John Zizi...

The Economic Reasons to Act and to Act Immediately - Prof. Nicholas Stern

Call for Participatory Action - Ola Elvestuen

Call for Participatory Action - Gunnar Ståsett

World Meeting of Families - English - GCCM / Trócaire

ZDF-Umweltredaktionsleiter Volker Angres zur Klimawandel-Studie - Der Er...

Dienstag, 7. August 2018

Montag, 6. August 2018

Dagdelen im ARD Moma:: "Linke Sammlungsbewegung "Aufstehen" ist Angebot...

Season of Creation

Konferenz im Vatikan bekräftigt den dringenden Aufruf des Laudato Si‘ für die Bewahrung von Gottes Schöpfung — Ökumenischer Rat der Kirchen

Konferenz im Vatikan bekräftigt den dringenden Aufruf des Laudato Si‘ für die Bewahrung von Gottes Schöpfung — Ökumenischer Rat der Kirchen



Konferenz im Vatikan bekräftigt den dringenden Aufruf des Laudato Si‘ für die Bewahrung von Gottes Schöpfung

Konferenz im Vatikan bekräftigt den dringenden Aufruf des Laudato Si‘ für die Bewahrung von Gottes Schöpfung
Photo: Albin Hillert/WCC
06. Juli 2018
Deutsche Fassung veröffentlicht am: 09. Juli 2018
Nahezu drei Jahre nach der Veröffentlichung von Laudato Si‘, der Enzyklika von Papst Franziskus über die Sorge für das gemeinsame Haus, organisierte das vatikanische Dikasterium für den Dienst zugunsten der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen eine internationale Konferenz zur Betonung einer hohen Dringlichkeit und tiefgehenden Sorge über den prekären Zustand unseres gemeinsamen planetarischen Hauses.
Unter Mitwirkung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) versuchte die Konferenz, die Auswirkungen von Laudato Si‘ zu beurteilen und den weiteren Weg zu planen, der vor uns liegt. Ihr Ablauf folgte der Struktur der Enzyklika – erkennen-beurteilen-handeln –, im Einklang mit dem ganzheitlichen ökologischen Ansatz von Papst Franziskus, der die Umweltkrise aus holistischer Sicht zu betrachten sucht.
Für Pastor Henrik Grape, Berater für die Bewahrung der Schöpfung, Nachhaltigkeit und Klimagerechtigkeit und Koordinator der ÖRK-Arbeitsgruppe zum Klimawandel, ist diese Konferenz ein wichtiger Fortschritt in der ökumenischen Arbeit zur Klimagerechtigkeit.
„Die ökumenische Dynamik im Zusammenhang mit dem Klimawandel ermutigt wirklich dazu, gemeinsam neue Schritte auf dem Weg nach vorne in Angriff zu nehmen“, erklärt Pastor Grape. „Es besteht ein Gefühl der tiefen und aufrichtigen Überzeugung, dass aus dem Glauben heraus handelnde Akteure wahrhaftig viel gemeinsam unternehmen können, um unsere Gesellschaften zu verändern und zu verwandeln und die Erde zu retten.“
Grape war einer der Redner während der abschließenden Sitzung der Konferenz und sprach über ethische Investitionen in einer Zeit des Klimawandels.
Die Veranstaltung räumte Berichten von Einzelpersonen und Gemeinschaften, die Opfer der Krise in grundlegenden Bereichen wie Nahrungsmittelsicherheit, Gesundheit und Migration sind, besondere Aufmerksamkeit ein, und sie konzentrierte sich unter anderem auf Kinder, Frauen, indigene Gemeinschaften, Minderheiten und kleine Inselstaaten. Zudem wurden Überlegungen darüber angestellt, nach welchen Kriterien die Klimakrise zu verstehen sei und wie man ganzheitlich darauf reagieren kann.

Papst Franziskus - Angelusgebet 2018-08-05

Freitag, 3. August 2018

Andrea Bocelli sings for Pope Francis

Rede von Außenminister Heiko Maas am 2.8. 2018 in Berlin bei einem Konzert zum 100. Geburtstag von Nelson Mandela Auswärtiges Amt

Rede von Außenminister Heiko Maas am 2.8.2018 in Berlin bei einem Konzert zum 100. Geburtstag von Nelson Mandela Auswärtiges Amt











Rede von Außenminister Heiko Maas am 2.8.2018 in Berlin bei einem Konzert zum 100. Geburtstag von Nelson Mandela, der 27 Jahre seines Lebens in den Gefängnissen des südafrikanischen Apartheidregimes verbringen musste.

Wie viele Nachrichten haben Sie heute schon verschickt? Per SMS, WhatsApp oder was es dafür heute alles gibt?
Vielleicht, vor diesem Konzert, um sich noch zu verabreden? Oder ein Bild vom Gendarmenmarkt in der Abendsonne?
Wir kommunizieren ständig, alle. Kommunikation ist lebensnotwendig.
Ich frage mich: was schreibt man, wenn man nur zwei Briefe pro Jahr schreiben darf? Wenn man weiß, dass jeder Brief, adressiert an einen geliebten Menschen, auch von Dritten mitgelesen wird? Oder schlimmstenfalls nur von einem Zensor gelesen wird, seinen eigentlichen Empfänger aber nie erreicht?
So ging es Nelson Mandela. Vor zwei Wochen wurde anlässlich seines 100. Geburtstags eine Auswahl der Briefe veröffentlicht, die er während seiner 27-jährigen Haft schrieb.
Briefe an seine Familie – nach zehn Jahren in Haft waren es immerhin sechs pro Monat, die gestattet wurden –, aber auch an Anwälte, Unterstützer, Freunde und Behörden.
Die Briefe handeln von Liebe, vom Tod der alten Mitstreiter und vom Kampf um die Freiheit. Sie geben uns Einblick in Mandelas Mut, in seine Menschlichkeit und seine Beharrlichkeit.
Mandela beschwert sich darin auch, wenn ihm der Kugelschreiber weggenommen wurde oder seine Tochter seine Geburtstagswünsche nicht erreicht haben.
Der Kampf um seine Rechte, er war immer auch ein Kampf um seine Würde.
Als ich 1989 mein Studium aufnahm, saß der bekannteste Gefangene der Welt bereits 26 Jahre hinter Gittern. Und ich habe mich oft gefragt: Was macht das mit einem Menschen?
Wie schafft man es, darüber nicht zynisch zu werden?
Mandelas Briefe zeigen, wie er es vermochte, selbst unter widrigsten Umständen die Hoffnung nicht zu verlieren.
 Er schrieb an seine Frau Winnie:
"Zumindest gibt einem die Gefängniszelle die Gelegenheit, täglich sein gesamtes Verhalten zu prüfen, Schlechtes in einem zu überwinden und zu entwickeln, was gut ist.“
Ein Mensch, der so lebt, schreibt und denkt, der lässt sich nicht brechen. Weil er seine Hoffnung nie aufgibt.
Im selben Jahr, in dem Mandela nach 27 Jahren Gefangenschaft endlich seine Freiheit wiedererlangte, überwand unser Land seine jahrzehntelange Teilung. Die deutsche Wiedervereinigung und die Freilassung Mandelas 1990 waren weltweit Momente der Hoffnung.
Und fast 30 Jahre später kann man sagen: Unsere Hoffnungen sind größtenteils aufgegangen. Südafrika ist zu der demokratischen Regenbogennation geworden, die Nelson Mandela immer erträumte. Und Deutschland ist in Frieden und Freiheit vereint.
Doch damit ist längst nicht alles gut. Wir erleben heute in Europa und der Welt, wie Demokratien sich in Richtung Autokratien entwickeln, wie Populisten Gesellschaften spalten und radikalisieren.
Polemik und Anfeindungen ersetzen auch bei uns immer häufiger den Dialog und die Verständigung. Und auch bei uns werden Menschen aufgrund ihrer Herkunft ausgegrenzt oder aufgrund ihrer Religion angefeindet.
Nelson Mandela stand und steht bis heute für etwas völlig anderes:
  • Er hat verfeindete Gruppen versöhnt.
  • Er hat politischen Wandel auf friedliche Weise erstritten
  • Und er hat vergeben, obwohl er selbst über Jahrzehnte unter dem Schrecken der Apartheid gelitten hat.
"Wir werden alle vom selben Sommer gewärmt und im selben Winter frieren wir, und es ist die Anerkennung dieses gemeinsamen Menschseins, die uns zusammenleben lassen wird.“
Die Menschlichkeit, die aus diesem Zitat  Mandelas spricht, die sollte uns auch und gerade heute inspirieren.
Inspirieren und dazu ermutigen, für die Werte einzutreten, die auch unser Land ausmachen: Toleranz, Vielfalt und Freiheit.
Das südafrikanische Jugendorchesters MIAGI fördert junge Menschen aus allen gesellschaftlichen Schichten in ihren Talenten. Wozu sie fähig sind und was sie leisten können, haben sie schon jetzt unter Beweis gestellt. Nelson Mandela hätte das gefallen. Es ist diese Chancengleichheit, für die er sein Leben lang gekämpft hat und deshalb glaube ich, dass sich der
Geburtstag von Nelson Mandela kaum besser feiern lässt, als so wie das heute hier geschieht.
Vielen Dank für die Einladung und viel Freude bei der Musik von MIAGI! Vielen Dank.